Mittwoch, Oktober 25, 2017

Meine Meinung zu "Das Lied der Krähen" von Leigh Bardugo

Klappenbroschur, Knaur HC
02.10.2017, 592 S.

ISBN: 978-3-426-65443-9
Diese Ausgabe ist lieferbar


DROEMER KNAUR

 16,99



kLAPPENTEXT

Sechs unberechenbare Außenseiter – eine unmögliche Mission
Der Nr.-1-Bestseller aus den USA - Leigh Bardugos temporeiche Saga über den tollkühnsten Coup der Fantasy-Geschichte


Ketterdam – pulsierende Hafenstadt, Handelsmetropole, Tummelplatz zwielichtiger Gestalten: Hier hat sich Kaz Brekker zur gerissenen und skrupellosen rechten Hand eines Bandenchefs hochgearbeitet. Als er eines Tages ein Jobangebot erhält, das ihm unermesslichen Reichtum bescheren würde, weiß Kaz zwei Dinge: Erstens wird dieses Geld den Tod seines Bruders rächen. Zweitens kann er den Job unmöglich allein erledigen …
Mit fünf Gefährten, die höchst unterschiedliche Motive antreiben, macht Kaz sich auf in den Norden, um einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt zu befreien. Die sechs Krähen sind professionell, clever, und Kaz fühlt sich jeder Herausforderung gewachsen – außer in Gegenwart der schönen Inej …
»Faszinierend … Bardugos "Six of Crows" lässt die Leser im besten Sinn des Wortes mitfiebern. Dafür ist die Fantasy gemacht!« 

- The New York Times

Zum Inhalt

Die Geschichte spielt in Ketterdam, einer zwielichtigen Handelsmetropole. Grischas werden versklavt und gefügig gemacht. Ihre natürlichen, magischen Begabungen werden wie Waffen eingesetzt.
Kaz Brekker ist ein Junge, der viel älter wirkt. Er gilt als skrupellos und mit allen Wassern gewaschen. Er bekommt ein Jobangebot, welches eigentlich zum Scheitern verurteilt ist. Er soll in das Eistribunal einbrechen, um den Magier Bo Yul-Bayur zu befreien. Niemand hat bisher geschafft, in das Eistribunal einzudringen. 
Kaz hat jedoch auch noch persönliche Gründe. Er will mit jemanden abrechnen.  
Er stellt eine Gruppe zusammen, wie sie schräger nicht sein könnte. Sie verlassen mit einem Schiff die Hafenstadt, um das Eistribunal zu stürmen .....

Meine Meinung

Ich habe das Buch auf einem Bücherblog entdeckt. Um den Hype dieses Fantasyromans wusste ich da noch nichts. Somit ging ich ohne große Erwartungen an die Geschichte ran.

Der Prolog ist spannend. Diese Spannung nimmt im Lauf der Story immer mehr an Fahrt auf. Auch ruhigere Passagen wissen gut zu unterhalten. 
Die Protagonisten sind einzigartig. Kaz ist ein Junge, der viel älter rüberkommt. Ich hatte auch bei seinen Gefährten nicht das Gefühl, es mit jungen Menschen zu tun zu haben. 
Kaz wirkt sehr schroff und skrupellos. Dieser Eindruck bleibt aber nicht bestehen. Vielmehr weckt Kaz das Bedürfnis, ihn zu trösten. Mir kamen die Tränen, als in Rückblenden immer wieder von seinem Leben erzählt wurde. Stets in einem tadellosen Anzug, mit schwarzen Handschuhen und einem Gehstock, wirkt Kaz wie der größte Gauner. Kaz humpelt. Injey ist ein Mädchen, welches auch einen langen Leidensweg hinter sich hat. Sie ist eine Meisterin im Anschleichen. Kaz weiß die Fähigkeiten von Injey zu schätzen. Sie ist unentbehrlich für seinen großen Auftrag. 
Injey  träumt davon, wieder in ihre Heimat zurückzukehren.
Wylan ist ein reicher Krämersohn, der sich der Gruppe anschließt. Schnell merkt man, dass der Junge sich zu behaupten weiß und sich prima in die Gruppe einfügt. Seine Fähigkeiten sind unbezahlbar.
Jesper ist ein Spieler, der dringend Geld braucht, um seine Spielschulden zu begleichen. Der Auftrag komm ihm sehr gelegen. Kaz traut ihm nicht über den Weg. Zu Wylan hat er einen besonders guten Draht. Jesper hat jedoch Fähigkeiten, die für den Auftrag unverzichtbar sind.
Nina beherrscht das Heilen. Sie hat einem Menschen großes Unrecht zugefügt. Sie will eine Aussage zurückziehen.
Matthias wurde von der seltsamen Gang aus dem brutalen Gefängnis Höllenschlund befreit. Er ist für den Auftrag von großem Nutzen. Jedoch hat er noch eine Rechnung offen.

Diese skurrile sechs-köpfige Gruppe hat sich regelrecht in meine Herz geschlichen. Es handelt sich um Aussenseiter, die kein leichtes Leben haben. Kaz ist der Boss. Zusammen muten sie wie eine Familie an. Kaz schmiedet Pläne. Jeder weiß genau, was er zu tun hat. Einer steht für den anderen ein, obwohl nicht jeder jedem über den Weg traut.

Eine Welt voller Magie und Brutalität, lässt einem mehr wie einmal den Atem anhalten.
Der Einfallsreichtum der Sechs kennt keine Grenzen. Nichts läuft wie erhofft. 
Das Eistribunal hält viele Überraschungen bereit. 
Der Schreibstil ist flüssig. Es wird abwechselnd aus der Sicht der einzelnen Gefährten erzählt. Mal in der Gegenwart, - mal in der Vergangenheit.

Mein Fazit

Dieser abenteuerliche Fantasyroman punktet mit tiefgründigen Protagonisten.
Kaz und seine Kämpfer entführen den Leser in ein eine Welt, voller Magie und Mysthik.
Oberflächlichkeit findet keinen Platz.
Sechs Jugendliche behaupten sich in einer kommerziellen Welt, die keinen Platz für Gerechtigkeit, Toleranz und Andersartigkeit hat. Begabungen werden bestraft. Emotionen unterdrückt, die jedoch ihren Weg nach außen finden .....
Die Besonderheit dieser Saga ist besonders den großen Gefühlen und der traurigen Vergangenheit der Kämpfer geschuldet.
Ob mir das Ende gefallen hat? NEIN!!! Der fiese Cliffhanger hat mich ratlos zurückgelassen. Ich habe um jemanden Angst ...

Eine absolute Empfehlung von mir.

Mein Lieblingszitat

>>Injey!<<, jauchzte Jesper. >>Du bist nicht tot!<< Sie lächelt schwach. >>Nicht mehr als andere auch.<< (Seite 253) 


Danke Leigh Bardugo

Leigh Bardugo wurde in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Nach Stationen im Journalismus und im Marketing kam sie schließlich als Special Effects-Designerin zum Film. Leigh lebt und schreibt in Hollywood.